Ach wie gut, daß niemand weiß-

Oh! Da ist schon wieder eine Woche ohne Eintrag vergangen, dabei hatte ich mir doch vorgenommen, Berlins wohl publikumsnahesten Chansonisten Konkurrenz zu machen nachzueifern. Klappt wohl doch nicht so ganz, naja. Deswegen ist er wohl auch bekannt und ich nicht.

Jedenfalls glaube ich, mal wieder meinen Senf zu irgendwas abgeben zu müssen, und wetterbedingt muß diesmal keine Grillwurst dran glauben, sondern Der Blog. Nur über was?

Passiert ist letzte Woche zwar eine Menge, aber das gehört nicht hierher, daraus mach ich glaub ich lieber direkt ein Buch. Oder besser eine Vorabend-Fernsehserie, denn die meisten der Ereignisse hatten Soap-Qualitäten.

Am Freitagabend jedenfalls, beim Pizzaessen, entstand mit Hilfe meiner beiden spießigsten Freunde eine lange Liste mit Themen, die unbedingt einer näheren Betrachtung bedürfen – ich fang mal mit dem drängendsten an:
Passwörter. Pin Codes. And the like.

Die Passwörter und ich, wir sind keine Freunde. Und werden es vermutlich auch nie werden, denn sie weichen mir aus, wo es nur geht.
Ich habe die ‚Kennwort merken‘-Funktion meines Browsers wirklich zu schätzen gelernt, naja: zumindest was die Passwörter angeht, deren Mißbrauch mir keinen finanziellen Schaden bescheren würde.
(Mal abgesehen von meinem alten Blog: dieses Passwort hatte ich aus irgendeinem mir mittlerweile entfallenen Grund nicht gespeichert, und das führte letztlich dazu, daß ich mit allen Texten komplett umgezogen bin, weil ich keine neuen mehr schreiben konnte. Egal, ist eh schicker jetzt)

Ansonsten bin ich nämlich, was Passwörter angeht, eher ein Sicherheitsfanatiker, und die Passwörter nirgends zu speichern oder notieren, ist leider nicht nur ein guter Schutz vor Mißbrauch durch Fremde- der beste Schutz ist es vor mir selbst.

Ich habe zu Spitzenzeiten innerhalb von drei Monaten acht Emails von der Deutschen Bahn bekommen, die die Betreffzeile ‚Ihre Anmeldung auf bahn.de‘ tragen, denn bei jedem neu gebuchten Onlineticket muß ich auf den Knopf ‚Passwort vergessen‘ klicken. Und jedes Mal wähle ich ein neues Passwort, von dem ich mir denke ‚Das ist einfach zu merken in diesem Zusammenhang, das mußt du dir nirgends notieren‘. Muß ich doch. Aber das merke ich dann erst, wenn ich es das nächste Mal brauche. So geht dann der ganze Spaß von vorne los.
Aktuell versuche ich verzweifelt, mein Online-Banking mit Kreditkarte auszuprobieren, weil ich vor Jahren ein „total sicheres Passwort, daß ich mir sicherlich ganz einfach merken kann“ gewählt habe und es mir nun ums Verrecken nicht mehr einfällt. Jetzt bekomme ich laufend neue Mitteilungen der Sorte ‚Jemand hat dreimal versucht, sich mit einem falschen Passwort für ihr Konto einzuloggen. Aus Sicherheitsgründen wird der Account für 24 Stunden deaktiviert‘.

Was macht man in so einem Fall? Ich habe mir neulich (obwohl ich immer über die Gedächtnisschwäche derer geschmunzelt habe, die so etwas tun) sogar ein Notizbuch zugelegt, um alle Passwörter und Pins dort zu notieren, aber das scheiterte an zwei Dingen:
a) ich müßte mich erstmal an alle Passwörter erinnern, bevor ich sie notieren kann, und meine Passwortmerkfunktion sagt zu allem immer nur „•••••••••••••••“
b) Ich hab das Notizbuch verlegt.

Ich glaube, ich bin ein hoffnungsloser Fall.

Advertisements

3 responses to “Ach wie gut, daß niemand weiß-”

  1. sabrina says :

    hehe, wie wärs denn mit einem tollen allround-passwort? (: ich hab eigentlich für überall ein passwort. ist nicht sehr schlau, aber ich bin der meinung, dass das passwort nur seehr schwer zu erraten ist und fühl mich eigentlich ganz sicher. liebe grüße (:

  2. nextbigthing says :

    Hm, für ein paar nicht ganz so wichtige Sachen hab ich das ja auch (das sind die einzigen, die ich mir merken kann), aber fühlst du dich gut mit dem Gedanken, daß jeder, der weiß, mit welchem Passwort du deine Mails abrufst, unter deinem Namen Zugtickets, Bücher oder Schlimmeres kaufen könnte? Ich nicht.

  3. dunny says :

    he, wird zeit, dass du auch den rest von der liste abarbeitest…die war nämlich noch länger als nur passwörter…

    und, ein hoch auf spießer!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: